You are here: PHSZ » ModulMPuI

Modul Medienpädagogik und ICT: Neue Medien im Unterricht 2009

25 Feb 2013 - 10:33 | Version 33 |

Programm

Block Dozent Thema Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3
1 Döbeli MedienkompetenzEins 04.11.09 30.09.09 05.11.09
2 Döbeli Praesentieren 11.11.09 14.10.09 12.11.09
3 Schrackmann ComputerImUnterricht 18.11.09 21.10.09 19.11.09
4 Schrackmann InternetImUnterricht 25.11.09 28.10.09 26.11.09
5 Büeler GewaltInMedien 02.12.09 16.09.09 03.12.09
6 Büeler VideoImUnterricht 09.12.09 23.09.09 10.12.09
           
      Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3
    Modulkarte siehe Evento siehe Evento siehe Evento
    Raum Zimmer 210 Zimmer 210 Zimmer 210
    Zeit Mi 14:40 - 18:05 Mi 14:40 - 18:05 Do 8:15 - 11:45

Begrüssung

Liebe Studierende,

Wir (Urs Büeler, Beat Döbeli Honegger und Iwan Schrackmann) möchten Euch herzlich im Modul Medienpädagogik und ICT: Neue Medien im Unterricht begrüssen. Wir freuen uns, mit euch dieses Semester zu arbeiten und die Potenziale und Herausforderungen von (neuen) Medien im Lehrberuf auszuloten.

Zu Beginn eine Geschichte von Seymour Papert (Biblionetz:p00192), dem Schüler von Jean Piaget (Biblionetz:p00027) und Erfinder der Programmiersprache Logo:

Man stelle sich eine Gruppe von Zeitreisenden aus einem früheren Jahrhundert vor, unter denen sich ein Kreis von Chirurgen und ein weiterer Kreis von Lehrern befindet, beide ganz gespannt darauf zu erfahren, wieviel sich in ihrem Beruf seit hundert Jahren oder mehr verändert hat. Man stelle sich weiter die Verwirrung der Chirurgen vor, wenn sie sich plötzlich im Operationssaal eines modernen Krankenhauses wiederfänden. Sie würden zwar erkennen, daß wohl irgendeine Art Operation durchgeführt wird, könnten sich vielleicht sogar denken, um welches Organ es geht; sie würden jedoch in den meisten Fällen nicht recht schlau daraus werden, was der Chirurg erreichen will oder welchen Zweck die vielen seltsamen Instrumente haben, die er und das Operationsteam verwenden. Die wie Rituale anmutenden Handlungen bei Sterilisierung und Anästhesie, das Piepsen der elektronischen Geräte, ja selbst die hellen OP-Lampen, alles, was heute jeder aus dem Fernsehen kennt, würde auf sie äußerst befremdlieh wirken.

Die zeitreisenden Lehrer würden auf das Klassenzimmer einer modernen Grundschule ganz anders reagieren. Sie würden sich vielleicht über einige unbekannte Gegenstände wundern. Sie könnten vielleicht feststellen, daß sich einige Standardmethoden geändert haben - und hätten wahrscheinlich unterschiedliche Meinungen darüber, ob dies Veränderungen zum Guten oder zum Schlechten seien - sie würden jedoch den Sinn der meisten Vorgänge vollkommen verstehen und könnten den Unterricht ohne größere Schwierigkeiten selbst weiterführen.

Ich erzähle dieses Gleichnis, um einen ungefähren Eindruck davon zu geben, wie ungleich sich Fortschritt über die gesamte Breite des geschichtlichen Wandels verteilt. Als Folge des rasanten Wissenszuwachses bei Wissenschaft und Technik in der jüngsten Vergangenheit hat in einigen Bereichen menschlichen Tuns ein radikaler Wandel stattgefunden. Telekommunikation, Unterhaltung und Verkehr gehören ebenso zu diesen Bereichen wie die Medizin. Schule ist ein bemerkenswertes Beispiel für einen Bereich, der davon nicht betroffen ist. Man kann zwar nicht sagen, daß sich die Art, wie wir unseren Schülern Bildung vorsetzen, in keiner Weise geändert hat. Natürlich haben auch hier Veränderungen stattgefunden; durch mein Gleichnis wird jedoch deutlich, was die meisten von uns ohnehin über unser Schulsystem wissen: Ja, es hat sich verändert, aber nicht so, daß sich sein Wesen von Grund auf gewandelt hätte.

Das Gleichnis wirft die Frage auf: Warum gab es in einem Zeitraum, in dem so viele Bereiche menschlicher Aktivität revolutioniert wurden, keine vergleichbare Veränderung bei den Methoden, mit denen wir unseren Kindern beim Lernen helfen?

Seymour Papert im Buch Revolution des Lernens (Biblionetz:b00226), 1993

Mit diesem Modul möchten wir die im Gleichnis von Seymour Papert aufgeworfene Frage aus verschiedenen Perspektiven betrachten und zu beantworten versuchen. Dabei sind (neue) Medien einerseits Thema, andererseits aber auch Werkzeuge des Moduls.

Auf einen guten Semesterbeginn!
Urs Büeler, Beat Döbeli Honegger und Iwan Schrackmann

Kurzbeschrieb

Dieses Modul geht auf mediendidaktische und medienpädagogische Fragen ein. Dementsprechend werden Medien als Lernmittel wie auch als Unterrichtsgegenstand betrachtet. Die Studierenden setzen sich zum einen mit dem adäquaten Einsatz von audiovisuellen und informationstechnischen Medien im Unterricht auseinander. Sie lernen die spezifischen Potentiale verschiedener Medien kennen und können ihre Medienwahl und ihren Medieneinsatz didaktisch begründen. Zum anderen bearbeiten sie exemplarisch eine medienpädagogische Fragestellung, um die Bedeutung der Medien für die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen wie auch spezifische mediale Wirkungen besser einschätzen zu können.

Ziele:

  • Medienpädagogik: Die Auseinandersetzung mit medienpädagogischen Themen ermöglicht es den Studierenden, die Bedeutung der Medien für die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen sowie spezifische mediale Wirkungen einzuschätzen. Sie können exemplarisch eine medienpädagogische Frage (z.B. mediale Gewalt) erörtern und ihre Meinung begründen.

  • Mediendidaktik I: Sie können digitale Medien im Unterricht zur Unterstützung von Lernprozessen gezielt und adäquat einsetzen. Sie können den Einsatz von Medien begründen und Variationen aufzeigen.

  • Mediendidaktik II: Sie kennen Einsatzmöglichkeiten des Computers und des Internets im Unterricht, reflektieren den zusätzlichen Nutzen (Mehrwert) gegenüber anderen Medien und kennen didaktische Settings (z.B. WebQuest). Sie kennen auch Gefahren bzw. Missbrauchsmöglichkeiten der Internetnutzung in der Schule und (vorsorgliche) Massnahmen.

  • Präsentationstechnik: Die Studierenden können Präsentationen kompetent mit digitalen Medien erarbeiten und präsentieren.

  • Video im Unterricht: Die Studierenden kennen die Potentiale des Videoeinsatzes im Unterricht wie auch problematische Aspekte, welche die Informationsaufnahme und -verarbeitung der Schülerinnen und Schüler stören können. Sie können Videos bzw. Filme didaktisch sinnvoll in eine Lernsequenz einbetten.

Pflichtlektüre

Verschiedene Artikel und Broschüren werden den Studierenden ausgehändigt bzw. auf Blackboard zum Download angeboten.

Leistungsnachweis

Sie weisen ihre Kompetenzen in einer Arbeit und regelmässiger Präsenz nach. Das Modul wird nur angerechnet, wenn Sie mind. 80% der Veranstaltungen besucht haben.

Die genaue Beschreibung des Leistungsnachweises finden sie in Blackboard.

Dies ist ein Wiki mit Inhalten, die im Zusammenhang mit der Pädagogischen Hochschule Schwyz stehen. Für Fragen wenden Sie sich bitte an beat.doebeli@phsz.ch